Therapie von Gewalttätern

Ambulante Therapie von Männern und Jungen, die gegen Frauen und Mädchen sexuelle Gewalt bzw. Gewalt ausgeübt haben, bietet seit 1995 die spezialisierte pro familia-Beratungsstelle im Packhaus in Kiel, die als bundesweit modellhafte Facheinrichtung tätig ist. Sie leistet einen unverzichtbaren Beitrag zum justiziellen sowie vorjustiziellen Umgang mit Sexual- und Gewalttätern in Schleswig-Holstein.

Ziel ist der Schutz von Frauen und Kindern vor weiteren sexuellen Übergriffen und Gewalttaten.

Konzeptionelle Arbeit
Die konzeptionelle Weiterentwicklung ist ein wichtiger Arbeitsschwerpunkt der Einrichtung. 2005 erschien das Fachbuch „Amublante Tätertherapie - Arbeit mit Sexual- und Gewalttätern“. Doch nicht nur national hat sich die Einrichtung einen Namen gemacht.

2006 beteiligte sich die Beratungsstelle im Packhaus mit Partnerorganisationen aus Spanien und Ungarn am EU-Projekt „ALTRA“, das mit Unterstützung des EU-Programms gegen Gewalt an Kindern, Jugendlichen und Frauen - „Daphne“ - europaweit die ambulante und in Gefängnissen stattfindende Arbeit mit Opfern und Tätern untersucht hat. Das Packhaus erarbeitete mit den Kolleginnen aus Barcelona (SURT) ein Behandlungsprogramm für weibliche Gefangene, die zuvor Opfer von Gewalt ihrer Partner waren, sowie ein Programm für männliche Gefangene, die Täter häuslicher Gewalt waren. Beide wurden in Gefängnissen in Barcelona umgesetzt und evaluiert.