HPV-Impfung

Neuer Schutz gegen Gebärmutterhalskrebs?

Seit September 2006 gibt es in Deutschland eine Impfung gegen Humane Papilloma-Viren - kurz HPV. Diese Impfung wurde entwickelt, weil sich herausgestellt hat, dass einem Gebärmutterhalskrebs so gut wie immer eine HPV-Infektion vorausgeht. Insofern ist die Impfung keine Impfung gegen Gebärmutterhalskrebs, sondern gegen eine Infektion durch bestimmte Viren.

Die Ständige Impfkommission (STIKO) empfiehlt seit 2007 die HPV-Impfung für Mädchen im Alter von 12 bis 17 Jahren, also möglichst vor dem ersten sexuellen Kontakt. „Wenn Sie Ihr Kind gegen Krankheiten wie Krebs schützen könnten, sollten Sie es tun“ heißt das Motto der medienwirksam geführten Debatte für die Impfung gegen HPV. Dies weckt Hoffnungen und Verunsicherungen, aber wirft vor allem auch viele Fragen auf.

Wir beraten Sie über den aktuellen Kenntnisstand in Bezug auf HPV und das Risiko, durch eine HPV-Infektion an Gebärmutterhalskrebs zu erkranken.

Flyer

Unser neuer Flyer "HPV-Impfung - ja oder nein?" informiert Sie unabhängig und ist als Entscheidungshilfe für Frauen und Mädchen gedacht ist. Sie erhalten diesen in jeder unserer 12 Beratungsstellen oder in der Geschäftsstelle. Sie können ihn auch hier herunterladen: flyer.pdf