WAGEMUT - Jahresbericht 2016

Beratung für Betroffene und Bezugspersonen, Prävention

Die Beratungszahlen sind im Vergleich zu den Vorjahren weiter gestiegen. In insgesamt 118 Fällen wurden 417 Beratungen (2015: 383) durchgeführt. Das Team hat 169 Personen beraten, darunter 26 von sexueller Gewalt betroffene Mädchen und 2 Jungen. Wie in den Vorjahren zeigt sich, dass betroffene Jungen äußerst schwer erreichbar sind.

Die am häufigsten beratene Personengruppe kommt aus dem Umfeld der Betroffenen: Mütter (50) und Väter (11), andere (9). Außerdem wurden MitarbeiterInnen der öffentlichen und freien Jugendhilfe (ambulante Jugendhilfe 17, Jugendhilfeeinrichtungen 13, Kita 6, Allgemeiner Sozialer Dienst 5) beraten.

In 103 Fällen kamen die Beschuldigten oder Verdächtigten aus dem familiären oder sozialen Umfeld. Dabei handelt es sich fast ausschließlich um männliche Jugendliche (26) und erwachsene Männer (77). In 2 Fällen wurde eine Frau beschuldigt. In 13 Fällen gab es keine weiteren Angaben. In nur 2 Fällen wurde ein Fremder genannt.

Psychosoziale Prozessbegleitung

Im Landgerichtsbezirk Flensburg ist WAGEMUT seit 1995 vom Justizministerium S-H mit der Psychosozialen Prozessbegleitung betraut. 2016 wurden 12 Kinder und Jugendliche, 11 Frauen und 1 Mann begleitet.

Prävention, Information und Fortbildung

Die Prävention gegen sexualisierte Gewalt ist eines der wesentlichen Ziele des vielfältigen Angebots. In Kooperation mit dem sexualpädagogoischen Team Flensburg führt WAGEMUT die Lehrkräftefortbildungen und Elternabende im Rahmen des Präventionsangebots Ziggy zeigt Zähne durch.

Mit dem Informations- und Fortbildungsangebot konnten 2016 in 27 Veranstaltungen 437 Personen (2015: 376) erreicht werden. Zielgruppen waren Fachkräfte aus der Jugendhilfe und Jugendarbeit, aus allgemein- und berufsbildenden Schulen und der Kirche, sowie Eltern. Viele Einrichtungen sind seit Jahren Kunden von WAGEMUT.

Außerdem war Wagemut auch 2016 als Kooperationspartnerin an vielen Präventionsprojekten und -veranstaltungen beteiligt.

Unterstützung unerlässlich

Die Arbeit von WAGEMUT ist ohne Spenden nicht möglich. Neben den Zuschüssen von Stadt und Kreis ist die Einrichtung auf private Unterstützung angewiesen. Zahngoldspenden aus der Aktion "Kinder zeigen Zähne", die Pfandbonspenden sowie Bußgelder sind für die Aufrechterhaltung des Angebots unerlässlich.

Jahresbericht 2016

Ausführliche Informationen zu den einzelnen Arbeitsbereichen, Zahlen, Analysen finden Sie im Jahresbericht 2016. Sie können diesen gerne anfordern oder hier als pdf herunterladen: jahresbericht.pdf

WAGEMUT
pro familia-Beratungsstelle gegen sexuelle Gewalt an Mädchen und Jungen
Marienstr. 29-31, 24937 Flensburg
Tel. 04 61 – 90 92 630, Fax 04 61 – 90 92 649
info@wagemut.de
www.wagemut.de

pro familia Schleswig-Holstein
Marienstr. 29-31, 24937 Flensburg
Tel. 04 61 – 90 92 620 - Fax 04 61 – 90 92 649
info@profamilia-sh.de