Gegen sexuelle und häusliche Gewalt

Gewalt und Missbrauch häufig in der eigenen Familie

Gewalt geschieht nach wie vor am häufigsten in der Familie und zieht sich durch alle Schichten der Gesellschaft. Die Opfer sind meist Frauen und Kinder. "Angesichts der hohen Dunkelziffer in diesem Bereich ist es äußerst wichtig, das Thema immer wieder in die Öffentlichkeit zu stellen", betont Dagmar Steffensen, stellvertretende Geschäftsführerin des Landesverbandes.

"Wir möchten Betroffene und ihr Umfeld ermutigen, das Schweigen zu brechen und sich qualifizierte Hilfe zu holen", sagt Stefffensen. Frauen und Männer, Jugendliche und Erwachsene, die Gewalt erleiden bzw. erlitten haben, können sich an die pro familia-Beratungsstellen wenden.

Außerdem finden Betroffene Hilfe in der spezialisierten Einrichtung in Itzehoe, Fachstelle Gewalt und Frauenberatung, und in Flensburg bei WAGEMUT, der Beratungsstelle gegen sexuelle Gewalt an Mädchen und Jungen. Für Männer aus Nordfriesland, Schleswig-Flensburg und der Stadt Flensburg, die von sexueller und häuslicher Gewalt betroffen sind, bietet die Männerberatung Flensburg umfassende Beratung an. Anmeldung unter: Tel. 0461 90 92 642

Über die Arbeit und den Einsatz gegen sexuelle und häusliche Gewalt berichtet pro familia Schleswig-Holstein ausführlich im Positionspapier gegen sexuelle Gewalt, als PDF unter: Position gegen Gewalt

Weitere Informationen:
pro familia Schleswig-Holstein, Marienstr. 29-31, 24937 Flensburg
Tel. 04 61 - 90 92 620, info@profamilia-sh.de

Hilfetelefon

Das Hilfetelefon "Gewalt gegen Frauen" ist in 15 Sprachen rund um die Uhr erreichbar unter 08000 116 016.

Unter www.hilfetelefon.de können sich Betroffene, Angehörige, Menschen, Bezugspersonen und Fachkräfte beraten lassen - anonym, kostenlos, barrierefrei.