50 Jahre pro familia Schleswig-Holstein

Der Ministerpräsident des Landes Schleswig-Holstein, Torsten Albig, überbrachte viel Lob und Dank.
Zur Großansicht

Am 7. Oktober feierte pro familia Schleswig-Holstein mit rund 200 Gästen aus Politik, Wirtschaft und Verbänden in der Kunsthalle zu Kiel das 50-jährige Jubiläum. Der Ministerpräsident des Landes Schleswig-Holstein, Torsten Albig, und der Oberbürgermeister der Landeshauptstadt Kiel, Dr. Ulf Kämpfer, überbrachten in ihren sehr persönlich formulierten Grußworten Glückwünsche, Dank und viel Anerkennung. "Ich bin stolz, eine solche Institution im Lande zu wissen", betonte Albig. "Ich danke allen MitarbeiterInnen, sie sind unverzichtbar."
Prominenter Gast der Talkrunde: die Fernsehmoderatorin von Make Love - ZDF, Ann-Marlene Henning (Mitte)
Zur Großansicht

"Selbstbestimmte Sexualität in jeder Beziehung?" – darüber philosophierten Sigrid Detloff, Schauspielerin am Theater Combinale Lübeck, und Schauspieler Florian Hacke in humorvoller, szenischer Moderation, eigens komponierten Liedern, begleitet vom Gitarristen Urs Benterbusch, und in einer Talkrunde mit der bekannten Bestsellerautorin, Fernsehmoderatorin von Make Love (ZDF), Ann-Marlene Henning. Die extra für das Fest erstellten und an die Wand projizierten Cartoons vom Lübecker Cartoonisten Stefan Bayer brachten die Themen mit einem Schmunzeln auf den Punkt.
Dank an das Moderationsteam, Schauspieler Florian Hacke und Sigrid Detloff, Schauspielerin am Theater Combinale Lübeck, und an den Gitarristen Urs Benterbusch (von links nach rechts).
Zur Großansicht

Die Vorsitzende Christa Wanzeck-Sielert, seit 20 Jahren ehrenamtlich für den Landesverband engagiert, dankte den 90 MitarbeiterInnen in 17 Einrichtungen, besonders Geschäftsführer Reiner Johannsen. Seit 26 Jahren steuert er die pro familia Schleswig-Holstein "mit Mut zur Innovation". Unter seiner Leitung wurde das Beratungsangebot flächendeckend ausgebaut, neue Projekte initiiert, die Sexualpädagogik erweitert, die Qualitätssicherung vorangebracht. Sukzessive entstanden die fünf spezialisierten Einrichtungen gegen sexuelle und häusliche Gewalt. Seit zwei Jahren unterstützt ihn Dagmar Steffensen als stellvertretende Geschäftsführerin. Die Dipl.-Pädagogin und Supervisorin ist u.a. für die Bereiche Sexualpädagogik, Personalentwicklung, Qualitätsmanagment zuständig. Ein wichtiges Zukunftsthema ist die sexuelle Bildung, und damit verbunden die Herausforderung, diese auch geflüchteten Menschen zugänglich zu machen.
Verena Mörath, stellvertretende Vorsitzende des pro familia Bundesverbands, überbrachte Glückwünsche und Dank.
Zur Großansicht

Verena Mörath wies im Namen des Bundesvorstands auf die verdienstvolle Arbeit hin: „Der Gesamtverband hat Reiner Johannsen vielfältige Anregungen zu verdanken, vor allem für das Fundraising und die Leitbildentwicklung.“ Beispielhaft seien die Initiativen für die Kostenübernahme von Verhütungsmitteln für Menschen mit niedrigem Einkommen. „Der Bundesverband dankt vor allem Simone Hartig, Leiterin von pro familia Flensburg, die engagiert an der pro familia Petition "Kostenlose Verhütungsmittel" mitgearbeitet hat. Sie habe dazu beigetragen, dass pro familia den Auftrag des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend für das gemeinsame Projekt "Zugang zu verschreibungspflichtigen Verhütungsmitteln" erhalten habe. Auch "im Feld der Täterarbeit war der Landesverband auf Bundesebene ein Trendsetter. Wir danken besonders Klaus-Peter David, der seit den 1990er Jahren wesentlichen Anteil daran hat und dieses Projekt für pro familia, z.B. am Runden Tisch gegen den sexuellen Kindesmissbrauch, vertreten konnte. Wir können sicher sein, dass aus Schleswig-Holstein immer wieder vielversprechende Ideen auf den Weg gebracht werden."

Einen Rückblick finden Sie im PDF: historie.pdf

Weitere Informationen: pro familia Schleswig-Holstein
Marienstr. 29-31, 24937 Flensburg, Tel. 04 61 - 90 92 620
info@profamilia-sh.de